PRAKTIKUM

IM ATELIER  522 in markdorf

Im Atelier 522 entsand inerhalb eines halbjährigen Praktikums einige Studien zu Klappstühlen, ein Goldschmiedeworkshop den ich leitete, einige Studien zu Leuchten, Perspektiven und Entwürfe zu Straßenleuchten, Piktogrammentwicklung und Messinglötung auf dem Motorboot Wilhelmine, Marktanalyse Produktdesign, Projekte und Modellbau in Architektur und Innenarchitektur,Messestandkonzeption, Visualisierungen, Renderings in Innearchitektur und Produktdesign und eine Konzeption für eine Ausstellung  .

Hier zu sehen sind die Resultate des Workshops  die von den Mitarbeitern des Ateliers gestaltet und umgesetzt wurden. Außdem die Ankerleuchte  als Modell und Ätzstufen aus Messing für die Außenscheiben der gesteckten Ankerleuchte. Die Ankerleuchte hat ihren Ursprung im Schiffsbereich. Ankerbälle sind Signalkörper die je nach Form und Schiffsgröße eine unterschiedliche Aussage haben. Wer einen Ankerball hisst der ankert zum Beispiel vor Land. Das Ankerlicht ist eine  Boden- Deckenleuchte die aber auch vertikal funktioniert. Sie besteht aus 4 Messingscheiben, die außen schwarz geätzt sind. Das Ankerlicht ist in einem Meter höhenverstellbar und drehbar. Der Lichtspot lässt sich an einem Steg im 90° Winkel verstellen. Die Messingscheiben der Ankerleuchte sind gesteckt und mit einer Nut in sich arretiert. Die äußeren Scheiben wären auch in Stahl oder als Spritzguss vorstellbar.

In Zusammenarbeit mit Moritz Schauerhammer entstanden passend zum Thema Boot des Ateliers Entwürfe und Modelle zu Klappstühlen.

 

Photo 1: Atelier 522